Diethard Riedel

Tätig als Spraykünstler wie auch als Historiker bzw. Theoretiker für Spraykunst;
lebt und arbeitet seit 1985 in Nürnberg

05.10.1963
Geboren in Berlin-Zehlendorf

1983

Erstes spraykünstlerisches Experiment im Elternhaus in Schwäbisch Hall

1985-1993

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Erlangen-Nürnberg mit den Schwerpunkten Marketing und Kommunikationswissenschaften

Ab 1986

Weitere spraykünstlerische Experimente als „Gesprayte Wege in die Moderne“

1987

Erste Spraysession als Kunstform im Öffentlichen Raum, in einer Grünanlage der Stadt Nürnberg

1989

Erste spraykünstlerische Positionen als bewusste Reise durch die zeitgenössische Vielfalt der Moderne

1992

Erste spraykünstlerische Positionen als bewusste Reise durch die Geschichte der Moderne

Seit 2002

Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien, Kunstvereinen und Unternehmen
Intensivierung spraykünstlerischer Positionen als bewusste Reise durch die Kunstgeschichte und zeitgenössische Vielfalt der Moderne

Von 2006 bis 2009

Mitglied der „Jungen Gruppe“ bzw. „Jungen Gruppe+“ bzw. „Gruppe+“, aktiv als Künstlergruppe des Kunstvereins Erlangen

2007

Erste Sprayworkshops für Künstler und Kunstinteressierte; z. B. veranstaltet von der Galerie arsprototo, Erlangen

Erstes Kunstwerk gesprayt im und zugleich für den Öffentlichen Raum gedacht; gesprayt auf dem Internationalen Treffen der Künste: „Fiesta de Arte“, Tennenlohe, Erlangen und dort bis heute, gesprayt auf einer großen Aluminiumtafel als Kunst im öffentlichen Raum präsentiert
Erkenntnis der Notwendigkeit zur historischen und gestalterischen Analyse der Spraykunst
Idee zur Gründung der „Modern Spray Art Group“

2008

Idee die Spraykunst als eigenständiges Genre zu begreifen; Beginn der Entwicklung einer speziellen Gestaltungslehre für Spraykunst, mit ihren sprayspezifischen Besonderheiten

2009

Gründung, Manifestation und erste Ausstellung der „Modern Spray Art Group“
Erkenntnis, dass es vor und neben mir auch andere klassische, aus dem Atelier kommende Künstler gibt, die mit Sprays arbeiten
Erste kunsttheoretische Sondierung der Spraykunst und ihrer Strömungen

2010

Intensivierung der kunsthistorischen und zeitgenössischen Erforschung der Spraykunst, samt ihrer Entwicklungslinien; insbesondere Analyse der Kunst mit weitwinklig zerstäubten Farben, getragen von „klassischen“, aus dem Atelier stammenden Künstlern als eigenständiger Entwicklungslinie

2014

Wiederaufnahme des spraykünstlerischen Schaffens und Fokussierung auf spraykünstlerische Positionen als ausschließlich bewusste Reise durch die Geschichte und zeitgenössische Vielfalt der Moderne und insbesondere Spraykunst (als sogenannte "Spraymoderne")

Seit 2015

Vertiefende kunsthistorische und zeitgenössische Reflexion bzw. Verortung meines spraykünstlerischen Schaffens

2019

Unentgeltliche Veröffentlichung der kunsthistorischen und zeitgenössischen Analyse zur Spraykunst in der ersten Fassung

 


nach oben